1991– im August: Beginn Periode Senatsrockwettbewerb

"scheißegal" im Hiphopklang wurde Kult-Stück der hochverehrten Jury

Der legendäre Berliner Musikwettbewerb wurde von den „voices of neucoelln“ zur Weihnachtszeit (Zeitpunkt Jury-Entscheid) furios gewonnen (zusammen mit den „lemonbabys“): explosiv-kreative Musik -

laut, deutsch (eine Rarität damals, selbst „Fanta 4“ hiphopten noch auf englisch) und digital wurde das legendäre „Loft“ am Nollendorfplatz in Berlin dermaßen im Zeichen der neuen deutschen Geschichte erschüttert, daß alle Welt nach Berlin blickte und es daraufhin zur „Hauptstadt“ deklarierte ;-).

Die „voices“ waren Stadtgespräch, wenn es um Berliner Musik ging. Womöglich Initiator, auf deutsch zu singen: „Element of Crime“ wurden später Konkurrent in den Hörer-Charts bei „Radio Fritz“ mit ihrer ersten deutschen Single.

Unglücklicherweise wurden die „voices of neucoelln“ wegen des Senatsrockwettbewerb-Kultstücks „scheißegal“ in die Hiphop-Ecke gerückt, wobei wunderschöne Lieder wie „keine Konkurrenz“ und „ziemlich melancholisch“ eher an romantische Spliff-Traditionen anknüpften.


zurück